Daniela Schneckenburger

Entschlossen in die Zukunft!

Liebe Dortmunderinnen und Dortmunder,​

 

wir zusammen sind Dortmund. Mit Ihnen zusammen will ich Wege für das Dortmund von morgen finden. Denn: Auf uns gemeinsam kommt es an, wenn es darum geht, unseren Kindern eine Stadt zu hinterlassen, die für die Zukunft gut gerüstet ist – mit nachhaltigen Wirtschaftsunternehmen, mit besten Bildungsangeboten von Anfang an, mit sicheren Fahrradwegen, einem ÖPNV, der den Bedürfnissen in einer Großstadt wirklich gerecht wird, und einer leistungsstarken Verwaltung, die die Gemeinschaft im Blick hat,  auf die Zukunft ausgerichtet ist und starke Dienstleisterin der Menschen in unserer Stadt ist.

Ich engagiere mich seit vielen Jahren für unsere Stadt: lange Zeit als Kommunalpolitikerin, im Landtag NRW als Abgeordnete, als Dezernentin im Vorstand der Stadtverwaltung. Diese Erfahrung im Zusammenspiel zwischen Kommunalpolitik und Verwaltung, zwischen Land und Stadt will ich gerne einbringen, um mit Ihnen gemeinsam unsere Stadt noch besser zu machen – für uns, für unsere Kinder, für unsere Zukunft.

Ich freue mich, mit Ihnen und euch ins Gespräch zu kommen!

Mobilsein im Zeichen
des Klimawandels

Mein Ziel ist eine bessere Mobilität in der Stadt ohne Abgase, Lärm und Staub. Als Oberbürgermeisterin werde ich deshalb attraktivere Bedingungen für die Nutzung von Alternativen zum eigenen Auto schaffen und damit die Verkehrswende voranbringen. Davon profitieren am Ende alle – auch jene, die persönlich nicht auf ein Auto verzichten können.

Zusammenhalt in unserer Stadt

Wir können Gemeinschaft. Das hat die Flüchtlingskrise ebenso gezeigt wie die Bereitschaft zur gegenseitigen Unterstützung in der Corona-Krise jetzt. Zusammenhalten bedeutet aber auch, dass alle Menschen das Gefühl haben müssen, dass es gerecht zugeht in der Stadt und dass sie mit ihren Bedürfnissen gesehen werden.

Mehr Klimaschutz
in der Stadt

Klimaschutz geht uns alle an – es geht um die Zukunft unserer Kinder und es geht um die Lebensqualität in unserer Stadt. Städte stehen am Anfang und am Ende der Wirkungskette – wir müssen unseren Beitrag zum Klimaschutz jetzt leisten, damit wir nicht später die Kosten des Klimawandels tragen und unsere Lebensqualität leidet. Es ist also Zeit, Dortmund zukunftsfest zu machen.

Bessere Bildung
von Anfang an

Beste Bildung und Ausbildung ist im Nach-Kohle-Zeitalter der Rohstoff unserer Region – und ist enorm wichtig für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt.Ich will, dass wir ein aktiver und attraktiver  Bildungsstandort sind, der allen Kindern bestmögliche Chancen für ein erfolgreiches und gelingendes Leben einräumt – von der KITA bis zur Hochschule!

Unsere Stadt gehört
uns allen

Ich will eine Stadt, die für alle da ist, in der Quartiere lebenswert sind – in der niemand sollte ins Umland ziehen müssen, weil Wohnen in Dortmund unbezahlbar oder der Weg zum nächsten Naherholungsraum zu weit ist. Die Bürgerinnen und Bürger von Dortmund wissen am besten in welcher Stadt sie lebenwollen – und müssen bei der Quartiersentwicklung beteiligt werden!

Nachhaltig Wirtschaft fördern

Die Zeit, in der unsere wirtschaftliche Stärke allein auf Großunternehmen fußte, ist lange vorbei. Dortmunds Erfolg beruht auf einem Mix von international erfolgreichen Großunternehmen wie auch kleinen und mittelständischen Unternehmen, die familiengeführt sind und sich aufgrund örtlicher Bindung ihrer Stadt ggü. stark verpflichtet fühlen. 

Mobilsein im Zeichen des Klimawandels

  • Ein kostenloses Ticket zunächst für alle Schüler*innen und Azubis von 16 bis 18: So gelingt der Einstieg in den ÖPNV, so verbindet sich Klimaschutz mit sozialer Gerechtigkeit
  • Mehr Attraktivität für Bus und Stadtbahn: Günstige Preise mit dem Ziel „Ein-Euro-Ticket“, kürzere Taktung, bessere Anbindung und Ausstattung
  • Höherer Stellenwert für den Radverkehr: Sichere, schnelle und durchgängige Radverbindungen mit echten Fahrradstraßen, komfortablen Radwegen und geschützten Radspuren auf zentralen Verkehrsachsen
  • Ein (E-)Schnellbussystem für die Anbindung von Pendler*innen aus dem Umland in Verbindung mit Umweltspuren: So geht attraktiver, schneller ÖPNV
  • Straßenraum neu aufteilen: Mehr Aufenthaltsqualität für Fußgänger*innen, mehr schattenspendende Bäume und mehr Platz für den Radverkehr

Zusammenhalt in unserer Stadt

  • Mit der Förderung einer gemeinsamen Haltung, die Vielfalt wertschätzt und als Reichtum der Stadt versteht, in der jede*r „ohne Angst verschieden sein kann“ – und allen Projekten, die auf dieses Ziel einzahlen
  • Mit der Gesundheitsförderung für benachteiligte Kinder – bspw.  der Öffnung von Schulturnhallen für Kinder und Jugendliche am  Wochenende in benachteiligten Stadtquartieren
  • Mit gut erreichbaren Angeboten für ältere Menschen, die Unterstützung bei der Alltagsbewältigung und Möglichkeiten zur Kontaktpflege auch für Menschen mit kleinen Renten schaffen
  • Mit entschiedenem Einsatz für unsere kommunale Demokratie – der Wertschätzung von Kommunalpolitik, der Förderung demokratischen Engagements, gerade auch bei Jugendlichen, z.B. durch die Schaffung von selbstbestimmten (Frei-)Räumen im FHH
  • Mit der Unterstützung von Vereinen und Initiativen, die sich um Menschen in Problemlagen kümmern

Mehr Klimaschutz in Dortmund

  • Maßnahmeprogramm mit dem Ziel: Klimaneutralität in Dortmund bis 2035
  • Intensivierung der Nahwärme-Versorung in Quratieren
  • Ausbau von Photovoltaikanlagen sowohl auf Eigenheimen als auch auf Mietshäusern und gewerblich genutzten Gebäuden
  • Wirksame Konzepte zur Klimaanpassung für das gesamte Stadtgebiet, zum Beispiel durch eine generelle Dachflächen- und Fassadenbegrünung.auch bei Gewerbebauten.
  • Förderung von Konzepten zur regionalen Vermarktung von in der Region erzeugten Lebensmitteln oder anderen Produkten